„Aber ich hör´ doch noch ganz gut!“ 
Mit diesem Satz begann die Referentin Bergild Gensch ihren Vortrag bei den LandFrauen Baiertal. Als Landespfarrerin für Gehörlose und Hörgeschädigte arbeitete sie bei der ev. Landeskirche Baden, mit Sitz in Heidelberg von 1998 bis 2019.
 
Bergild Gensch
 
Zum Glück ist es kein Tabu mehr über das „schwer hören“ zu reden. So bewahrt uns gutes Hören vor Gefahren, es erleichtert die Orientierung im Raum, wir erlernen die Sprache, wir sind in der Lage Informationen aufzunehmen, mit anderen zu kommunizieren - auch emotionale Zwischentöne zu hören, es bringt uns Genuss beim Musizieren und Musik hören.
 
Inzwischen sieht man auch eine Verbindung zu Demenzerkrankungen.  Wird die Kommunikation durch schlechtes Hören abgeschnitten, zieht man sich zurück, fühlt sich überlastet, vereinsamt, wird häufiger krank.
Aber das muss nicht geschehen. Es gibt inzwischen gute Hörhilfen und einige Tricks für den eigenen Haushalt: Hörrohre und Hörschläuche verstärken die Lautstärke, Infrarot Bügelhörer fürs Fernsehen, Vorhänge und Teppiche schlucken Schall und ermöglichen ein besseres Hören, ebenso Schalldämmung an der Decke; Tischdecken, Stoffstücke oder Filzteile unter dem Tisch , Bilder ohne Glas – lieber Leinwand, richtig im Licht sitzen um den anderen gut anschauen, seine Mimik mitlesen zu können, nicht von hinten ansprechen, deutliches Sprechen – niemals brüllen!
 
Leider gehört zur Realität, dass viel zu lange gewartet wird, bis ein Ohrenarzt besucht wird. Umso länger dauert die Gewöhnungsphase zwischen Hörhilfe und Gehirn. Hier berichtete eine LandFrau aus eigener Erfahrung: „Auch wenn die Geräusche mit dem Hörgerät zu laut erscheinen und man regelrecht erschrickt – nicht rausnehmen, drin lassen und durchhalten, bis sich das Gehirn wieder an die Töne erinnert!“

LandFrauen Baiertal auf Betriebsbesichtigung beim Gemüsebetrieb Großhans in Reilingen

Trotz Hitze und glühender Sonne machten die LandFrauen eine Betriebsbesichtigung durch den hochmodernen Gemüsebetrieb Großhans in Reilingen.

WhatsApp Image 2022-07-23 at 20.45.41
 
Regionalität schafft Nachhaltigkeit, auf dem Betrieb werden Möhren, Radieschen, Bundzwiebel, Kartoffel Getreide und Mais angebaut.

Der Betrieb hat sich auf den Anbau von Möhren, Radieschen und Bundzwiebeln spezialisiert. 

Die gebündelten Radieschen (90.000 / Bund/Tag) und Bundzwiebeln (80.000 Bund/Tag) wurden nach dem reinigen und sortieren in Kisten verpackt und in das Kühlhaus gebracht. 

Die frisch geernteten Möhren liefen über Förderbänder in die Waschanlage. Das Wasser kommt aus eigenen Brunnen und wird nach Ende des Waschgangs zur Bewässerung auf die Felder gebracht. Jede einzelne Möhre wird mit hochmoderner Sortiertechnik fotografiert und computergesteuert nach Größe oder Beschädigung sortiert. Die Verpackung der Möhren (200 t /Tag) erfolgte dann händisch von qualifizierten Mitarbeitern.

WhatsApp Image 2022-07-23 at 20.45.41 (1)
 
WhatsApp Image 2022-07-23 at 20.45.41 (3)
 
WhatsApp Image 2022-07-23 at 20.45.41 (2)

 

In großen Kühllagern werden die Erzeugnisse bis zum täglichen Abtransport gelagert. Die Firma Großhans liefert, mit eigenen Kühl-LKWs auch an unsere hiesigen Lebensmittelhändler.

Auch haben wir uns die riesigen Traktoren und den selbstfahrenden Möhrenvollernter angeschaut.

Nach so viel Informationen schmeckte der Kaffee und das Stück Kuchen in einer Bäckerei besonders gut.

Gerda Rohling

Am Freitag, den 13. Mai 2022 wanderten die Landfrauen aus Baiertal, vom Startpunkt Etten-Leur-Halle, Richtung Erlenbacher Hof, weiter über die Försterbrücke und dann dem E1 folgend durch den Wald. Für eine Erzählpause waren die Sitzgruppen im Wald sehr willkommen.

Auf dem Fernwanderweg E1 wanderten wir weiter bis zum Windhof (https://www.wind-hof.de/). Dort genossen wir unter großen Sonnenschirmen eine herrliche Spargelquiche und den ausgezeichneten Kuchen von Vanessea Beifuss. Einige nutzten die Gelegenheit, tagesfrischen grünen Spargel einzukaufen, denn in unseren Rucksäcken war der Transport eine Leichtigkeit.

Zurück in Baiertal hatten wir dann eine 13 Kilometer lange, schöne Wanderung durch unser Kraichgauer Land zurückgelegt.

75 Jahre LandFrauenverband Württemberg-Baden - Aus diesem Anlass trafen sich vergangenen Samstag die LandFrauen des Ortsvereins Baiertal, um am neu gestalteten Bachlauf Rosen zu pflanzen.
 
Mit der Taufe der Rose ist der LandFrauenverband in sein 75.-jähriges Jubiläum gestartet, die Rosentaufe fand am 16. Juli 2021 in Schwieberdingen statt.
 
Es handelt sich um eine bienenfreundliche Kleinstrauchrose. Mit dieser neuen „LandFrauen Rose“ setzen die LandFrauen im öffentlichen Raum ein Zeichen für Präsenz und Strahlkraft. Gerade die Bienen-Freundlichkeit der Rose steht für den ökologischen Einklang von Menschen und Natur. 
 
Am 30. April 1947 war die Gründung des Landesverbandes Württemberg-Baden e.V. in Ludwigsburg. Gräfin Leutrum wurde zur ersten Präsidentin gewählt. Der Verband war der erste Landesverband der LandFrauen in der westlichen Besatzungszone. Seit der Gründung ist der Verband offen für alle Frauen im ländlichen Raum, überparteilich, überkonfessionell und unabhängig. Heute vereint der LandFrauenverband Württemberg-Baden in 24 Kreisverbänden und 594 Ortsvereinen 52.000 Mitglieder.
 
Rosen (1)
 
Rosen (2)
 
Rosen (3)
 
Rosen (4)

Liebe LandFrauen,

das Jahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende entgegen - für uns LandFrauen war es leider ein Jahr ohne Termine und Veranstaltungen. Was das neue Jahr bringen wird, das weiß keiner…

Ganz untätig waren wir natürlich nicht. Wir hatten eine Vorstandssitzung über Computer in Zoom und auch eine Sitzung in Präsenz.

Ingrid Pluskota hat mit ihrem Kreativkreis zahlreiche Socken gestrickt und an Hilfsbedürftige in Wiesloch weitergegeben.

Die Gruppe „Tanz dich fit-bleib fit“ hatte auch das Tanzen wieder aufgenommen, wird aber bis zum Jahresende Corona bedingt pausieren.

Auch machte sich die Wandergruppe auf den Weg nach Zuzenhausen.

Wir spendeten für die Flutopfer im Ahrtal.

Es waren einige Geburtstagskinder, die besucht wurden.

Im November hat sich Frau Wieser von der RNZ auf den Weg gemacht und hat bei 10 LandFrauen in der Küche nachgeschaut was sie so alles kochen und backen, diese Serie wird im Januar gestartet. An dieser Stelle ein Danke an alle, die mitgemacht haben.

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden feiert nächstes Jahr sein 75. Jubiläum. Zu diesem Jubiläum hat jeder Ortsverein, wenn er es wollte, 6 Rosenstöcke bekommen, pro Stück 6,-€. Wir werden diese Rosenstöcke nächstes Jahr in Absprache mit Herrn Glaser entlang der Mühlstraße pflanzen. Eine Wanderausstellung begleitet das Jubiläum vom 07.09. – 21.09.2022 in Sinsheim im Rathaus.

Auch wurde unser Vereinsraum von dem Schachclub gestrichen, dieser wird jetzt noch mit einer kleinen Küche ausgestattet, die uns Herr Markmann schon vor zwei Jahren spendiert hat.

Wir wünschen euch eine besinnliche und gemütliche Adventszeit mit Kerzenschein und Plätzchenduft und ein friedvolles Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben!
Voller Hoffnung und Zuversicht blicken wir ins neue Jahr 2022 in dem wir uns hoffentlich wieder in fröhlicher Runde treffen können!
Seid frohen Mutes und bleibt gesund!

Euer Vorstandsteam der LandFrauen Baiertal Inge, Brigitte, Ursel, Martina, Elke, Ulrike, Elke, Gerda, Gertraud, Gabi, Renate